Music Studio, Label, Editora, Distribution, Live Concerts, Formação de Téchnicos de Produção
International music production based in Inhambane, Moçambique

März 23rd, 2007

Matapa

Guten Tag !

Wir machen heute einen kulinarischen Ausflug nach Mosambik.
Matapa mutet wie Spinat an,  gedeiht jedoch nicht am Boden sondern auf einem Strauch. Dieses köstliche Gericht wächst in nahezu jedem Garten Mosambiks, im Busch und auch auf Verkehrsinseln, fast so wie Hanf in Indien.
Aus diesem Grund ist Matapa eine der beliebtesten und günstigsten Speisen des Landes.
Die Hauptzutaten sind Matapa-Blätter, Kokosnüsse, Erdnüsse und als Verfeinerung verwenden wir Krabben vom Strand.
Wir, das Guten Tag Verlag – Team Mosambik, wünschen viel Spass beim Nachkochen.
Weil wir am Markt Unmengen von Krabben erstehen konnten, folgt auch bald ein weiteres Rezept: Casquinhas, im Krabbenpanzer gebratenes Krabbenfleisch, ein Leibgericht des Rezeptverfasssers selbst.

1.JPG 2.JPG

Aus Ermangelung eines Gartens kaufen wir Matapa am Markt, ich bin heute spät aufgestanden, deswegen fangen wir die Krabben nicht am Strand sondern kaufen sie am Markt und bringen die Beute nach Hause.

3.JPG

Die Krabben werden gewaschen

4.JPG5.JPG

Die kurzen und dünnen Beine sind nicht für den Verzehr geeignet. Der Panzer und die vielen Krabbenstacheln werden beseitigt und es bleibt das Krabbenfleisch im Unterpanzer und wird beiseite gelegt.

6_1.JPG7.JPG10.JPG

Die Erdnüsse werden nocheinmal kontrolliert und schließlich im Pilão zermörsert.

9.JPG

Mithilfe des Erdnusswurfnetzes wird fein und grob gemahlenes Erdnusswerk getrennt und, wenn notwendig, feiner zermörsert.

8.JPG

die zuvor präparierten Krabbenkörper werden mit einem Schuss Wasser gedünstet, nicht mehr als 5 Minuten, was dazu führt dass sich die Tiere ganz furios rot verfärben.

11.JPG12.JPG

Auch die Matapa-Blätter werden im Pilão zermörsert, verfeinert mit Knoblauch.

13.JPG14.JPG15.JPG

Inzwischen werden die zwei Kokosnüsse mit einer Machete aufgeschlagen. Um das Fruchtfleisch der köstlichen Kokosnüsse zu gewinnen, verwenden wir den Kokosschaberstuhl.

19.JPG

Die Krabben kommen zur leicht mit Wasser angekochten und gesalzenen Matapa-Knoblauch-Mischung.

16.JPG17.JPG

Das geraspelte Kokosfruchtfleich wird mit heissem Wasser übergossen und über einem Sieb ausgedrückt. Viel schmackhaftes Kokoswasser ergänzt die Matapa nun zu einem sämigen Brei.

18.JPG

Auch das inzwischen bereitete Erdnusspulver wird mit dem Kokoswasser vermengt.

20.JPG

Alles zusamen wandert in den grossen Kochtopf

21.JPG

und wird circa eine Stunde unter häufigem Rühren auf niederer Flamme gekocht.

Matapa wird mit Reis und guten Freunden serviert.

Leave a Reply